Frage:
Wie lerne ich, meine Schlachten etwas besser zu wählen?
apaul
2017-09-30 10:52:30 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Also ... Wie ich sicher bin, haben viele von Ihnen inzwischen bemerkt, habe ich die böse Angewohnheit, mich auf ein Problem einzulassen und es nicht loszulassen.

Ich habe meinen Bruder danach gefragt, und er schien zu glauben, dass ich so geboren wurde.

Sobald Sie angefangen haben zu reden, haben Sie sich nur mit Dingen beschäftigt.

Leider ist dies oft ein Segen und ein Fluch. Es hat mich zu einem Kämpfer gemacht und das hat mir geholfen, an bestimmten Punkten zu überleben. Es hilft mir auch, für die Dinge zu kämpfen, an die ich glaube. Und es hilft mir, die Autorität offen herauszufordern.

Leider gibt es offensichtliche Nachteile ... Einige Dinge sind es nicht wert, in einem solchen Ausmaß verfolgt zu werden. und es entfremdet definitiv die Menschen.

Ich denke, wenn es um ein "Würdest du lieber glücklich sein oder würdest du lieber Recht haben?" Normalerweise wähle ich:

Richtig, weil ich es bin, und es ist mir egal, ob ich die ganze Nacht mit Ihnen darüber streiten muss!

Meine Frage ist ... Wie lerne ich, meine Schlachten ein bisschen besser zu wählen? Soll ich lernen, Dinge loszulassen? Wie finde ich heraus, welche Dinge ich loslassen soll?

(Ich bin mir bewusst, dass es dort drei Fragezeichen gibt, die zweiten beiden dienen dazu, das erste zu erweitern. Mehr Erklärung als tatsächliche Fragen .) sub>

Ya ... Mir ist gerade eingefallen, dass ich genau das getan habe, was ich zu vermeiden versuche, mit genau dieser Frage und der zugehörige Meta-Beitrag. Dies ist wahrscheinlich ein wirklich gutes Beispiel dafür, wie ich mich auf Dinge einlasse, wenn ich denke, dass ich Recht habe. Ich mache es selten, wenn ich kein Bein habe, auf dem ich stehen kann, aber oft überwiegen die Kosten die Gewinne und ich ärgere viele Leute über ein Thema, das zu dieser Zeit wirklich wichtig erscheint, aber im Nachhinein wahrscheinlich nicht es lohnt sich, all diese Leute zu entfremden. Ich denke immer noch, dass ich Recht habe, weil ich es bin, aber ich muss lernen, wann ich manchmal einen Schritt zurücktreten muss.

Also ... ähm ... Für alle, die auf einem bestanden haben Beispiel da ist es ... Entschuldigung.

@user3169 Ha. Haben Sie sich in letzter Zeit Meta oder Chat angesehen? Ich dachte, es wäre eine Selbstverständlichkeit. Ich sage nicht, dass ich diese Schlachten nicht hätte führen sollen, sondern nur gedacht, dass mein Ansatz etwas Arbeit gebrauchen könnte ...
Handelt es sich um ein zwischenmenschliches oder ein persönliches Problem?
@AnneDaunted warum nicht beides? Wenn Sie eine Ursache für ein zwischenmenschliches Problem identifizieren können, ist das nicht ein Schritt in die richtige Richtung?
Dies ist eine gute Frage. @apaul34208 und ich stimmen selbst nie ab, aber ich bin traurig zu sagen, dass * wenn ein neuer Benutzer diese Frage gestellt hätte, * 5 Benutzer inzwischen mit ihrem ganzen Gewicht darauf gesprungen wären und sie als * geschlossen hätten * zu breit. ** Entweder entwickelt diese Seite Doppelmoral (weil die Champion-Nahwähler dort leben, wo es derzeit gegen Mittag ist) oder die Amerikaner wachen gerade an der Ostküste zum Kaffee auf. Sie können diese Situation vermeiden, indem Sie eine zwischenmenschliche Interaktion angeben, die Ihren umfassenderen Fall darstellt.
Dies ist wirklich eine gute Frage, aber ich stimme @EnglishStudent zu, dass ein Beispiel für eine bestimmte Interaktion verhindern könnte, dass diese Frage geschlossen wird. Ich habe noch nicht abgestimmt.
@EnglishStudent Ich habe einige grobe Beispiele hinzugefügt.
@apaul34208 Ich würde empfehlen, dies zu einem bestimmten Beispiel zu machen und so viele Informationen wie möglich aufzunehmen. Im Moment ist das wirklich breit. (Ich bin mir auch nicht sicher, warum dies noch nicht geschlossen ist, zumal ähnliche Fragen von neuen Community-Mitgliedern geschlossen wurden).
"Ich denke, die meisten meiner schlimmsten Fälle wurden gelöscht." da einige von uns gelöschte Beiträge sehen können, können Sie trotzdem Links bereitstellen;)
@Hamlet In diesem Beitrag ging es nicht darum, die Besonderheiten eines bestimmten Arguments zu überarbeiten oder sich darauf einzulassen, sondern vielmehr darum, zu entscheiden, welche Argumente es wert sind, verwendet zu werden. Ich bezweifle auch, dass es viel damit zu tun hat, kein neuer Benutzer zu sein, wahrscheinlich nur am Wochenende. Die Dinge bewegen sich tendenziell etwas langsamer.
@Hamlet Ich vermute sehr, dass die Antworten, wenn die Details eines bestimmten Arguments hier ausgestrahlt würden, schnell dazu führen würden, die eine oder andere Seite des jeweiligen Arguments zu übernehmen, und das ist nicht die Frage, die ich wirklich stellen wollte.
@apaul34208 Das ist ein ziemlich guter Grund, warum Fragen zu Interaktionen in Stack Exchange hier nicht funktionieren.
@Hamlet wäre es anders, wenn ich nach einem Argument fragen würde, das ich anderswo hatte? Ich meine, das Gespräch so abzulenken, dass es sich in erster Linie auf die Vor- und Nachteile des Arguments konzentriert, anstatt sich auf die Frage zu konzentrieren.
@apaul34208 gut, ja. Wenn Sie eine Frage zu einem Streit stellen, der nicht nur bei Stack Exchange, sondern auf dieser Website stattgefunden hat, fragen Sie nach etwas, in das jeder emotional investiert ist. Wenn Sie nach einem Ereignis fragen, das an anderer Stelle stattgefunden hat, stimmt das nicht.
Vielen Dank, dass Sie @apaul34208. Es wäre sicherlich hilfreich, wenn Sie weitere Details hinzufügen und Ihr Beispiel nichts mit Stack Exchange zu tun hat (wie in einem Argument, das Sie an Ihrem Arbeitsplatz entwickelt haben und das Sie möglicherweise nicht weiter gebracht hat und das Sie vermeiden möchten), weil Community-Manager dies gemacht haben In einigen Meta-Posta im Juli wurde klar, dass Argumente im Zusammenhang mit SE-Sites kein Thema für IPS main (oder meta) sein sollten. Wenn Ihr Q geschlossen wird und Sie in einem realen Beispiel bearbeiten, werde ich mich sicherlich freuen Stimmen Sie ab, um wieder zu öffnen, denn * wie Sie Ihre Argumente auswählen * ist ein wirklich relevantes Thema für IPS.SE!
@EnglishStudent es sieht so aus, als ob die Frage ohne die angeblich notwendigen Beispiele klar und beantwortbar ist. Bisher zieht die Frage genau die Antworten an, nach denen ich gesucht habe, und es scheint, dass sie auch einen angemessenen Umfang hat.
* "(...) Es sieht so aus, als ob die Frage ohne die angeblich notwendigen Beispiele klar und beantwortbar ist. Bisher zieht die Frage genau die Antworten an, nach denen ich gesucht habe, und es scheint, dass sie auch einen angemessenen Umfang hat . * "__ noch 5 Benutzer haben abgestimmt, um @apaul34208 zu schließen; Dies ist genau der Grund, warum ich der Meinung bin, dass unsere Definition von „zu weit gefasst“ zumindest in bestimmten Fällen ein * zu enger * Ansatz sein könnte - um es explizit zu sagen, glaube ich nicht, dass sich eine allgemein relevante Frage auf eine bestimmte IPS-Situation konzentrieren muss - - Wir brauchen also mehr Meta-Diskussionen über die zulässige Breite der Fragen zu IPS!
Dieser Beitrag wird auf Meta diskutiert: https://interpersonal.meta.stackexchange.com/questions/1824/was-the-question-about-learning-to-pick-battles-handled- unangemessen behandelt
Die Antworten auf diese Frage könnten hilfreich sein [Wie kann man aufhören, ständig alle und alles zu korrigieren?] (Https://interpersonal.stackexchange.com/questions/3654/how-to-stop-constant-correcting-everyone-and-everything)
Haben Sie jemals einen Experten nach seiner Meinung gefragt?
Die beiden Hauptbeispiele, die Sie hier auflisten, beziehen sich auf SE, weshalb ich der Meinung bin, dass diese Frage geschlossen sein sollte ... aber Sie scheinen auch zu implizieren, dass dieses Problem etwas ist, mit dem Sie sich allgemein befassen. Wenn das stimmt, sollten Sie den SE-spezifischen Inhalt zugunsten von Beispielen aus der Praxis entfernen, die vollständig erklärt werden. Sogar Ihre SE-spezifischen Beispiele beschönigen Sie, was passiert ist. Sie scheinen also um allgemeine Ratschläge zu bitten.
@Catija https: // interpersonal.meta.stackexchange.com / question / 1824 / war die Frage nach dem Lernen, Schlachten auszuwählen, die angemessen behandelt wurden
Die Frage ist offen und ich schlage buchstäblich Verbesserungen vor.
@Catija Ich dachte nur, ich hätte dort schon den Kontrapunkt geschrieben. Ich versuche nicht, nach bestimmten Argumenten zu fragen. Warum also überhaupt darauf eingehen?
Sie haben keine Kontrapunkte. Sie möchten die Website so verwenden, wie Sie möchten, Fragen so umfassend wie Sie möchten, und Sie haben sich von Anfang an geweigert, Beispiele zu nennen. Sie machen buchstäblich "Beispiele geben" genau das, worum es bei dieser Frage geht. Außer in diesem Fall bist du weder glücklich noch richtig. Diese Seite ** ist nicht ** hier, um allgemeine Fragen zu beantworten. Der eigentliche * Punkt * von SE besteht darin, bestimmte Probleme anzusprechen, mit denen die Menschen tatsächlich konfrontiert sind, und es gibt keine Lösung für diese Frage, da jeder Anlass wahrscheinlich unterschiedliche Faktoren hat.
@Catija Ich bin sehr zufrieden mit den Antworten auf die Frage. Es schien, als gäbe es einen Standardsatz, der in einigen Fällen nicht wirklich sinnvoll war. Meta ist wahrscheinlich auf jeden Fall ein besserer Ort, um darüber zu diskutieren, oder?
Lassen Sie uns [diese Diskussion im Chat fortsetzen] (http://chat.stackexchange.com/rooms/66523/discussion-between-apaul34208-and-catija). @Catija
@Catija Siehe Bearbeiten, ich glaube, ich bin um die Ecke gegangen. Das tut mir leid.
Sechs antworten:
#1
+23
OldPadawan
2017-09-30 11:50:35 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Wie lerne ich, meine Schlachten etwas besser zu wählen?

Ich war vor Jahren genau wie Sie. Zeit verbringen und Energie verschwenden. Und ich habe gelernt, dass es auf beiden Seiten nur eine große Verschwendung gibt, wenn es um einen Pyrrhussieg geht.

Wie kann man eine Situation ohne Gewinn identifizieren? ?

  1. Kennen Sie Ihren [Gegner / Neinsager] und sich selbst. Stärken und Schwächen auf beiden Seiten.
  2. Kennen Sie den Kampf, den Sie führen müssen.
  3. Kennen Sie den Boden, auf dem Sie kämpfen werden.
  4. ol>

    Als ich in der Armee diente, las ich Sun Tzu - Kunst des Krieges (als ob es irgendeine Kunst in einem Krieg geben könnte, aber das ist eine andere Geschichte und ein philosophischer Kampf, den ich werde hier nicht kämpfen ...). Grundsätzlich kämpfst du nicht, wenn du nicht gewinnen kannst. Sie warten, bis Sie den Kampf gewinnen können 1 sup>.

    Was ich getan habe, ist: Hören Sie auf den widersprüchlichen Geist . Lassen Sie sie sprechen, sagen Sie ihnen, was ihre stärksten Argumente sind, und prüfen Sie, ob Sie echte, starke, gut dokumentierte Gegenargumente haben können.

    Wenn ja, treten Sie ein, andernfalls drehen Sie sich um und gehen Sie weg ...

    Dabei war ich fast jedes Mal frustriert. Dann, wenn die Hitze nachließ, würde ich darüber nachdenken, was passiert war. Und erkannte, dass ich das Richtige getan hatte. Weil die andere Person einfach ihren Standpunkt behalten hätte, egal was Ihre Argumente waren.

    Zu guter Letzt, nachdem ich in die Schuhe der anderen Person getreten war, würde ich nur erkennen, dass sie hatten Recht und ich hatte Unrecht :) und hatten etwas gelernt, dass sie nur meinen Verstand erweitert hatten .

    Dies ist erfahrungsbasiert und hat wie ein Zauber gewirkt, obwohl es Jahre gedauert hat ... Es hat sich gelohnt zuzuhören, zu warten und zu lernen.


    Soll ich lernen, Dinge loszulassen? Wie finde ich heraus, welche Dinge ich loslassen soll?

    Ich denke, die obigen Antworten beantworten diese auch.


    Dies wurde Sun Tzu gutgeschrieben: Ein junger Krieger und ein alter, erfahrener Krieger kommen in eine Schlacht. Der Junge rennt und geht direkt in den Kampf und wird getötet. Der Alte beobachtet den Kampf, studiert die Kampfweise des Feindes, tritt in den Kampf ein, kämpft und tötet den Feind. Sup>

Dies stimmt mit dem Rat überein, für die Position Ihres Gegners zu argumentieren und zu versuchen, alles richtig zu finden, * bevor * Sie dagegen argumentieren. Oft werden Sie nur sehen, dass sie in dem, was sie sagen, richtig sind. Gleiches Ergebnis erzielt: Du lernst etwas und du warst kein Kampf.
Der einzige Kontrapunkt, an den ich denken kann, ist, dass alte Krieger manchmal in eine Analyse-Lähmung geraten. Wie in werden sie oft etwas zu konfliktfeindlich und die Schlachten, die ausgetragen werden müssen, werden jüngeren Menschen überlassen oder gar nicht ausgetragen.
@apaul34208: Atme tief durch und stelle deinen inneren Frieden wieder her, junger Padawan, du musst jetzt nicht kämpfen :)) aber du hast Recht, junge Leute müssen kämpfen, ihre Ältesten können nicht mehr kämpfen. Mein alter Mann pflegte zu sagen: * Ich wünschte, ich wäre noch 20 und wüsste, was ich jetzt weiß *. Ich hörte oft (grob): * wenn nur die Jüngeren es wüssten und die Ältesten es könnten *. Wir alle brauchen den anderen, da jemand immer stärker oder klüger ist.
+1 für Ihren weisen und philosophischen Rat @OldPadawan - der Punkt über den "Pyrrhussieg" wird besonders geschätzt, ebenso wie die anklickbaren Links, die wir nicht oft genug veröffentlichen, selbst wenn sie hier nützlich wären!
Ich glaube nicht, dass ich irgendwelche Antworten ungültig gemacht habe, aber ich habe die Frage erheblich bearbeitet.
@apaul34208: * Dies ist wahrscheinlich ein wirklich gutes Beispiel dafür, wie ich mich auf Dinge einlasse, wenn ich denke, dass ich Recht habe. * Ja, vielleicht sind Sie, wie viele von uns manchmal, irgendwie stur, aber hey, nicht wahr? t wir alle hin und wieder der Dummkopf, der auf den Finger schaut, wenn der Weise auf den Mond hinweist? Ich war, Sie haben auch einige Leser hier ... Ist es nicht auch der Grund, warum wir hier sind? : D.
#2
+7
akaioi
2017-09-30 23:01:44 UTC
view on stackexchange narkive permalink

TL; DR - Berücksichtigen Sie den ROI von Argumenten und welche Argumente tatsächlich nicht auflösbar sind.

Viel hängt davon ab, was Sie von diesen Schlachten erwarten. (Hier würden Beispiele helfen.) Versuchen Sie, Menschen dazu zu bringen, Dinge zu tun? Versuchen Sie, jemanden anzuerkennen, dass Sie Recht haben? Versuchen Sie, jemanden davon abzuhalten, einen Fehler zu machen?

Es gibt einige Probleme, bei denen es angemessen ist, eine Haltung gegenüber verbrannter Erde einzunehmen. Ich bezweifle, dass Sie sie auf Stackxechange Meta finden werden.

Sie können sich den ROI (Return on Investment) eines bestimmten Kampfes ansehen. Ist der Nutzen, den Sie erzielen - den Sie selbst definieren sollten - tatsächlich die Kosten in Bezug auf Zeit, Ärger und gemachte Feinde wert?

Sie könnten auch Ihren Ton und Ihre Herangehensweise berücksichtigen. Vermeiden Sie Ad-Hominems? Schauen Sie zurück auf alte Argumente ... Gewinnen oder verlieren Sie, wenn Sie einen Konsens herstellen oder begründete Argumente zeigen, oder geht es in eine Art Willensschlacht über, die nichts regelt und die Menschen nur brodeln lässt. Erkennen Sie, dass Ihr Gegner seine Position nicht hält, weil er ein Idiot ist, sondern weil es wahrscheinlich einen anständigen Fall dafür gibt?

Schließlich ... und das ist wichtig. Es gibt viele Argumente, die nicht gewonnen werden können, weil die beteiligten Personen unterschiedliche Axiome über das Leben haben. Axiome, die emotional an der Wurzel liegen. (Bsp.: Ich glaube, dass das menschliche Leben einen angeborenen Wert hat, und ich glaube, dass dies nicht der Fall ist.) Kein Streit wird ein Argument lösen, bei dem die Argumentatoren ihre Fälle aus inkompatiblen Axiomen aufbauen. In diesem Fall müssen Sie die unterschiedlichen Axiome aufdecken , anerkennen, dass dies die Wurzel der Meinungsverschiedenheit ist, und weitermachen.

Ich verstehe Ihre Frustration ... ich Sehen Sie hier auf SE Dinge, die mich nerven, aber es wäre kontraproduktiv, sich in den Kampf zu stürzen. [Nehmen Sie ein Beispiel heraus, lassen Sie uns den Fokus behalten!].

Ich glaube nicht, dass ich irgendwelche Antworten ungültig gemacht habe, aber ich habe die Frage erheblich bearbeitet.
Sehr geehrte @apaul34208, vielen Dank für die Aktualisierung der Frage und die Warnung früherer Befragter. Das ist eine nette SE-Etikette. Ich denke nicht, dass sich diese Antwort ändern muss, aber ich wollte dieses neue Zitat aus Ihrem F erwähnen: ** "Ich denke immer noch, dass ich Recht habe, weil ich es bin" **. Ich mag Ihren Stil, Sir.
Manchmal ist es eine zwischenmenschliche Fähigkeit, zu lernen, wie man seine Fehler umarmt, aber manchmal ... nun, man sieht, was passiert.
#3
+3
Cort Ammon
2017-10-03 05:10:02 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Erlaube dir, langsamer zu werden. Wie bei OldPadawan würde ich auf Sun-Tsus Argumente verweisen, nicht zu kämpfen, bis Sie wissen, dass Sie gewinnen können. Ich gehe es jedoch anders an, je nachdem, wie ich mich dem Leben näherte. Ich war jemand, der "Recht haben musste", und es hat eine Weile gedauert, um das zu überwinden (und / oder ich versuche immer noch, es zu überwinden, je nachdem, mit wem Sie sprechen ;-))

Bitte verzeihen Sie dies für ein wenig Streifzug. Die ganze Idee könnte in drei Konzepte zusammengefasst werden: "Streben Sie nicht zu verlieren", "Bewegen Sie sich in die bessere Position" und "Spielen Sie das lange Spiel"), aber es ist nicht leicht zu erraten, wie Sie auf jedes dieser Konzepte reagieren würden. Deshalb habe ich auf jeden von ihnen ein bisschen eingegangen. Es ist viel einfacher, sich über ein Thema zu unterhalten, als ein StackExchange Q&A-Muster zu verwenden.

Der erste Schlüssel, den ich gefunden habe, besteht darin, "mich zu gewinnen" von "Sie verlieren" zu entkoppeln. In einer kämpferischen Situation neigen wir dazu, den anderen zu verlieren, und dann haben wir das Gefühl, standardmäßig zu gewinnen. Wie Sie bemerkt haben, hat dies natürlich zur Folge, dass Sie große Anstrengungen unternehmen, um jemanden zum Verlieren zu bringen, und erst dann feststellen, dass Sie weniger aus Ihrem Gewinn herausgeholt haben, als Sie in den Kampf gesteckt haben. Ihr eigentliches Ziel ist es, im Leben zu gewinnen (und nein, ich werde Ihnen nicht sagen, wie Sie im Leben gewinnen können). Ob sie gewinnen oder verlieren, kann ziemlich unwichtig sein.

Sobald Sie mit der Idee vertraut sind, "Ich gewinne" anstatt "Sie verlieren" zu versuchen, ist der nächste Schritt subtiler. Anstatt "Ich gewinne" zu wählen, wählen Sie "Ich verliere nicht". Auf den ersten Blick scheinen diese gleich zu sein, aber dann fangen Sie an, die nuancierteren Seiten davon zu betrachten. In einem Boxkampf versucht man in den ersten Runden oft, "nicht zu verlieren", weil man das Gefühl hat, die Ausdauer zu haben, um seinen Gegner zu überleben, und später den "Sieg" anstrebt.

Die Version, die mir in meinen Kampfkünsten beigebracht wurde, war, "in eine vorteilhaftere Position zu gelangen". Anstatt sofort zu versuchen zu gewinnen, gehen Sie einfach zu einer Position, an der Sie später mit weniger Aufwand gewinnen können, indem Sie die eigene Energie Ihres Gegners nutzen. Es ist nicht einfach. Tatsächlich denke ich, dass es das Schwierigste ist, was ich weiß. Aber es ist furchtbar nützlich.

Sobald Sie sich daran gewöhnt haben, erkennen Sie zwei Dinge:

  • Sie müssen nicht loslassen irgendein Argument. Wenn Sie nur versuchen, nicht zu verlieren, können Sie eine beliebige Anzahl von Argumenten einfach dort sitzen lassen, bis Sie entscheiden, dass eines der Argumente wichtig genug ist, um zu versuchen, zu gewinnen.
  • Sie kann jedes Argument loslassen, das Sie möchten. Wenn Sie jemals entscheiden, dass das Löschen eines Arguments für Sie selbst gewinnt, lassen Sie es einfach fallen! Lassen Sie Ihren Gegner "gewinnen", weil Sie etwas Größeres gewonnen haben.

Das Geheimnis dieses Ansatzes ist die Zeit. Sie müssen sich nicht dazu verpflichten, das Argument sofort zu gewinnen. Sie können sich zurücklehnen und sich Zeit nehmen, um zu entscheiden, ob dies ein Argument ist, das es wert ist, begangen zu werden.

Ein Ansatz, den ich dafür gewählt habe, besteht darin, den Anwalt des Teufels für die Praxis zu spielen. Ich habe Ich habe ein paar Gruppen gefunden, die bereit sind, mich zu unterhalten, indem ich den Anwalt des Teufels für Positionen spiele, die niemand sonst jemals mit einer 10-Fuß-Stange berühren würde. Mach es höflich. Höfliches Argumentieren ist eine großartige Fähigkeit, die man im Allgemeinen lernen kann, aber es ist äußerst wichtig, wenn Sie darüber streiten, warum der Holocaust eine gute Sache war (und der einzige Grund, warum Sie argumentieren, war, dass jemand das weitaus vernünftigere Argument als den Holocaust vorbrachte war eine sehr schlechte Sache, und Sie haben den gegenteiligen Standpunkt vertreten). Wenn Sie eine Position vertreten, mit der Sie selbst nicht einverstanden sind, sollten Sie dabei DANG höflich sein.

Dies ist aus vielen Gründen eine großartige Praxis:

  • Sie sollten das Argument die meiste Zeit verlieren. Wenn sich die meisten Menschen auf eine Position einigen (wie bei Argumenten, an denen Nazis beteiligt sind), gibt es normalerweise einen ziemlich guten Grund, warum sich alle darauf einigen, auch wenn die bestimmte Person, mit der Sie diskutieren, nicht die Fähigkeit hat, darüber zu streiten. Da dies nicht Ihr persönliches Lieblingsthema ist, können Sie üben, das Argument loszulassen und nach "glücklich" zu suchen.
  • Sie spielen ein langes Spiel und versuchen, glücklich zu sein auf lange Sicht. Meine Position als Anwalt des Teufels hängt stark von meinem Ruf ab, gut erzogene Argumente zusammenzustellen. Wenn Sie bereit sind, die Vorteile von Sklaverei, Rassismus, staatlicher Überwachung oder einem anderen von mehreren Auslöserproblemen für Menschen zu diskutieren, müssen Sie sich den Ruf erarbeiten, dass sich Ihre Interaktion lohnt. Dieser Ansatz für lange Spiele bietet Ihnen viel mehr Möglichkeiten, eine reichhaltige und robuste Definition von Glück zu definieren. Wenn zum Beispiel jemand ein besonders gutes Argument zusammenstellt, nehme ich mir normalerweise die Zeit, um ihm für seine Zeit und Mühe zu danken. Wenn ich persönlich etwas lerne, danke ich ihnen dafür. Wenn sie Probleme haben, Löcher in meine Argumentation zu stechen, werde ich beide Seiten treffen und ihnen helfen, damit wir weitermachen können. Was auch immer nötig ist, um dieses größere Glück zu finden, das größer ist als das Argument.
  • Es ist eine sehr gute Praxis, nicht zu verlieren. So oft bemühen wir uns so sehr, "zu gewinnen", dass wir uns zu sehr verpflichten und uns in eine schlechte Position bringen. Als Anwalt des Teufels, der sehr schwache Positionen argumentiert, ist es weitaus wichtiger, die Fähigkeit zu haben, über Wasser zu bleiben. Ich finde das sehr wichtig für Ihre spezielle Frage. Wenn Sie gefragt werden, ob Sie lieber glücklich oder richtig sind, schlägt dieser Ansatz eine dritte Option vor: Sie können diese Entscheidung später treffen. Wenn Sie gefragt werden, ob Sie sich für eine rechtliche Frage entscheiden möchten Um Babys abzutreiben, die mit Hitlers gefrorenem Sperma besamt sind, ist es wirklich wirklich schön, nicht wirklich zwischen glücklich oder richtig wählen zu müssen, bis Sie sehen, wie die ersten Hin- und Herbewegungen verlaufen!

Mit der Zeit werden Sie diesen "Pitbull" -Ansatz nicht mehr trainieren, aber alle Fähigkeiten behalten, die Sie benötigen, falls Sie sich jemals wirklich auf etwas festlegen möchten. Dann wirst du ein glücklicher Pitbull. Sie werden zu einem dieser Pitbulls, die die Leute für das Argument verwenden, dass Pitbulls glücklich liebende Wesen sind, die nichts anderes wollen, als ihre Besitzer glücklich zu machen. Sei diese Art von Pitbull.

Pitbull!

Ich glaube nicht, dass ich irgendwelche Antworten ungültig gemacht habe, aber ich habe die Frage erheblich bearbeitet.
@apaul34208 Es ist alles gut. Ich liebe Meta-Fragen über sich selbst! Ich verlasse mich immer noch auf das fröhliche Pitbull-Bild!
* "Ich habe ein paar Gruppen gefunden, die bereit sind, mich als Anwalt des Teufels für Positionen zu unterhalten, die sonst niemand mit einer 10-Fuß-Stange berühren würde." * Ich kann mich daran erinnern, dass ich eine davon bei Worldbuilding bei Ihnen hatte ...
https://worldbuilding.stackexchange.com/questions/78038/criminal-justice-if-people-could-live-arbitrarily-long-lives/78121#78121
Ich verstehe es jetzt irgendwie, aber es ist immer noch ziemlich durcheinander.
@apaul34208 Ahh, ich erinnere mich an diesen! Und dem werde ich Ihnen zustimmen: Es ist * durcheinander *. Aber zur gleichen Zeit, was wirst du tun? ♫ Ich habe zu viel Zeit in meinen Händen! Es ist schwer zu glauben, dass es so viel Zeit gibt. Ich habe zu viel Zeit in meinen Händen! ♫
Eh? Kennst du das Lied nicht?
Komm schon ... Du weißt, ich warte hier auf einen Link ...
@apaul34208 Entschuldigung, es ist Styx. Es ist ein [Oldie] (https://www.youtube.com/watch?v=5XcKBmdfpWs)!
Das ist ziemlich hasserfüllt ...;)
#4
+3
user3306
2017-10-05 02:04:03 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ugh, so schwer. Ich verstehe es. "Ja, ich ärgere die Leute - und mich selbst - aber ich habe Recht . Ist richtig und falsch für niemanden wichtig?!?"

Das wird klingt herablassend, und das ist es, weil wir dies zuerst mit unserem fünfjährigen Neffen getan haben, aber fragen Sie sich zunächst: "Ist das ein großes Problem oder ein kleines Problem?" Es hat mit meinem Mann zusammengearbeitet, um eine Perspektive zu gewinnen. Wenn es eine große ist, kämpfe weiter. Aber wenn es ein kleines Problem ist, fordern Sie sich heraus, nächste Woche ein kleines Problem zu finden, um loszulassen. Das ist dein Ziel. Nicht um alle deine Schlachten auszuwählen, sondern um eine zu finden, die du loslassen kannst. Es ist schwer für Leute wie uns, ich weiß. Überzeugen Sie sich selbst, dass Sie eine gute Tat tun, indem Sie jemanden glauben lassen, dass er Recht hat. Ich meine, wenn sie so falsch liegen, fühlen sie sich wahrscheinlich nicht oft so, oder?

Dann sehen Sie, wie es geht. Wiederholen Sie diesen Vorgang nach Bedarf, bis es zur Gewohnheit wird, und erinnern Sie sich daran, dass dies in Ihrem besten Interesse liegt (auch in ihrem, aber seien Sie im Moment egoistisch).

Ooh, und geh irgendwo falsch. Es ist eine gute Übung.
#5
+2
inappropriateCode
2017-10-05 15:12:06 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Das Problem besteht nicht darin, wie Sie Ihre Argumente auswählen. Das Problem ist, dass Sie das Bedürfnis haben, richtig zu sein. Dies macht es weitaus wahrscheinlicher, dass Sie falsch liegen, da Ihre Reaktion darin besteht, Dominanz zu behaupten, anstatt Ihre Intuition in Frage zu stellen.

Ich würde empfehlen, Sokrates zu lesen. Sein berühmtestes Zitat ist: Ich weiß, dass ich nichts weiß. Das heißt, die Leute denken, sie wissen Dinge, aber was sie zu wissen glauben, ist selten wahr. Was wir wissen ist, dass wir unwissend sind; Intellektuelle Demut ist die Grundlage des Wissens. Selbst etwas, das eindeutig sachlich ist, kann nicht garantieren, dass es wahr ist. Wissenschaftliche Erkenntnisse haben eine Halbwertszeit.

Wenn Sie wirklich glauben, dass Sie von Natur aus unwissend und nicht von Natur aus korrekt sind, gehen Sie die Konversation anders an. In diesem Fall werden Sie Konversation als Mittel zum Lernen und Testen von Wissen betrachten, anstatt als Mittel, um sich selbst zu beweisen.

Sie müssen sich selbst trainieren. Betrachten Sie den Prozess bei der Arbeit: Wir begegnen etwas und werden emotional darauf reagieren. Wir rationalisieren diese Reaktion dann nach und entwickeln einen Gedanken, den wir kommunizieren können. An diesem Punkt können wir uns fangen und uns entscheiden, zum Nachdenken anzuhalten. Jetzt haben wir die Möglichkeit, unsere Intuition in Frage zu stellen. Ist es tatsächlich wahr? Wenn wir mit Leuten online in Kontakt treten, können wir einfach weggehen und Google überprüfen (wobei wir darauf achten, keine Kirschen zu pflücken oder ein Sklave der Bestätigungsvoreingenommenheit zu sein). Wenn wir die Dinge persönlich besprechen, können wir eine Frage stellen.

An diesem Punkt stellen wir möglicherweise tatsächlich fest, dass wir falsch sind. Kein Schaden, wir haben etwas gelernt. Nehmen wir an, wir sind es nicht. In diesem seltenen Moment haben wir tatsächlich Recht mit etwas. Werden wir etwas davon haben, den Punkt voranzutreiben? Wahrscheinlich nicht.

Sie müssen versuchen, zwischen den Zeilen zu lesen, um zu sehen, warum jemand etwas sagt. Die Wahrheit spielt für die meisten Menschen sowieso keine Rolle und ist selten der motivierende Faktor. Sie beweisen dies selbst; du willst recht haben Ist es wahrscheinlich, dass diese Person den Punkt einräumt? Wahrscheinlich nicht. Was profitieren wir also vom Austausch?

Wenn wir ihre Perspektive wirklich verstehen oder ihren Standpunkt klarstellen wollen; wir können eine Frage stellen. Der beste Weg, einen Punkt herauszufordern, ist die sokratische Methode. Sie fragen sich, was sie mit X meinen. An diesem Punkt werden Sie wahrscheinlich herausfinden, ob sie nur mit Herdenmembranen arbeiten, die ihre Voreingenommenheit bestätigen. In diesem Fall kümmern sie sich nicht um die Wahrheit und es macht keinen Sinn, dies zu behaupten es, oder Sie finden etwas Unerwartetes und können mit mehr Fragen tiefer eintauchen.

Der Kern des Problems besteht darin, dass Sie Ihre Selbstbeobachtung trainieren müssen, damit Sie sich selbst erraten können. Dadurch erhalten Sie die Fähigkeit zu wissen, ob Sie etwas davon haben würden, auf einem Punkt zu bestehen. Meistens werden Sie nichts gewinnen.

#6
+1
FalseHooHa
2017-10-03 20:23:36 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Soll ich lernen, Dinge loszulassen? Wie finde ich heraus, welche Dinge ich loslassen soll?

Reflexion. Welche Schlachten haben Sie gewonnen, von denen Sie auf lange Sicht wirklich profitiert haben? Und wenn Sie diese Schlachten gewonnen haben, was haben Sie diese Siege gelehrt? Haben Sie gelernt, mehr oder weniger aus diesen Siegen zu kämpfen?

Nur nach dem Klang Ihrer Frage scheinen Sie selbst die "Siege" gelehrt zu haben, zu kämpfen, seit Sie für diese Siege belohnt wurden. Sie klingen wie der Spieler, der einmal ein großes Glücksspiel gewonnen hat und weiterhin spielt, um wieder den Geschmack des Gewinnens zu bekommen. Der Sieg des Spielers verursacht tatsächlich weitere Probleme.

Denken Sie daran, dass Ihre "Siege" möglicherweise unbeabsichtigte Konsequenzen hatten, die Sie für andere nicht erkennen (da es sich um gesprächige und zwischenmenschliche Siege handelt). Als einfaches Beispiel dafür hat eine Freundin einmal einen Mann entfremdet, in den sie durch einen verbalen Sieg verknallt war. Sie wusste nicht, dass der Typ sie vor diesem Ereignis in Betracht gezogen hatte, aber nicht danach. Angesichts des Kontextes wussten wir alle, dass es eine schlechte Wahl war.

Trotzdem muss man manchmal aufstehen (dh: ein sozialer Mobber), weshalb es wichtig ist, über diese Momente nachzudenken. Wir sollten immer hoffen, dass wir nicht in Konflikte geraten und alles tun, um sie zu vermeiden, es sei denn, dies ist absolut notwendig. Wenn ich mich beispielsweise einem sozialen Mobbing widersetze, sehe ich das nicht als Sieg oder als stolz, sondern als schlecht, dass die Situation dazu führen musste. In diesen Situationen werde ich auch daran erinnert, dass ich Konsens suchen und freundlich zu anderen sein möchte. Mobber sind schrecklich und bringen Menschen an einen schlechten Ort.



Diese Fragen und Antworten wurden automatisch aus der englischen Sprache übersetzt.Der ursprüngliche Inhalt ist auf stackexchange verfügbar. Wir danken ihm für die cc by-sa 3.0-Lizenz, unter der er vertrieben wird.
Loading...