Frage:
Wie man höflich mit Weißen umgeht, die mit mir über Rassismus / Rassenprobleme sprechen wollen
user16607
2018-04-11 19:18:45 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Nun, dies ist ein heikles Thema, und ich möchte die Sensibilität von niemandem verletzen - aber gleichzeitig möchte ich wissen, wie ich als lebender schwarzer Mann effektiv mit der unverhältnismäßigen emotionalen Arbeit umgehen kann in einem Land mit weißer Mehrheit.

Ich habe erfahren, dass das Reden über Rassismus und Rassenprobleme mit weißen Menschen aufgrund der ständigen Abwehrkräfte und Ablenkungen besonders emotional belastend und frustrierend sein kann. " tonale "Argumente und Gasbeleuchtung.

Ich ziehe es vor, Rassenprobleme nicht mit weißen Bekannten zu besprechen, weil wir in gewisser Hinsicht ein paralleles Leben führen und Menschen dazu neigen, Dinge, die sie nicht betreffen, nicht zu sehen (oder zu trivialisieren / abzulehnen) direkt.

Im Laufe der Jahre habe ich diese Art von Problemen satt. Ich verstehe, dass einige Weiße wirklich verstehen und Teil der Lösung sein wollen. Ich halte es jedoch nicht für meine Pflicht, die emotionale Arbeit des Auspackens dieser Themen zu erledigen (von denen einige das Wiedererleben persönlicher Demütigungen usw. beinhalten können), insbesondere wenn der "Zuhörer" jederzeit entscheiden kann, wegzugehen und sie zu ignorieren alle, da sie möglicherweise keine "Haut im Spiel" haben.

Ich würde gerne wissen, wie man POLITISCH, RESPEKTIV, ABER FEST, mit Versuchen weißer Leute umgeht, mit mir über Diskussionen zu sprechen Probleme im Zusammenhang mit Rassen, ohne die emotionale Last zu übernehmen, Dinge zu erklären und OHNE bitter, ärgerlich oder satt zu klingen.

[Diese Frage wird auf Meta diskutiert.] (Https://interpersonal.meta.stackexchange.com/questions/2776/how-does-this-question-not-violate-the-be-nice-policy/2778#2778 )
@Sentinel OP befindet sich in Europa, hat jedoch wiederholt Änderungen rückgängig gemacht und diese Informationen zur Frage hinzugefügt.
Ich sperre die Frage, um uns allen die Möglichkeit zu geben, auf Meta darüber zu sprechen. [Die vorhandene Meta-Frage] (https://interpersonal.meta.stackexchange.com/questions/2776/how-does-this-question-not-violate-the-be-nice-policy) scheint übermäßig konfrontativ, aber ich ' Ich werde dort heute eine Antwort geben.
@u_r_grounded Um zu verhindern, dass diese Frage geschlossen wird oder die Kontroverse von Ihren sehr realen Bedenken ablenkt, habe ich Änderungen vorgenommen, die sich direkt mit der Diskussion in Meta befassen. Sie können jederzeit zurücksetzen, wenn diese Änderungen nicht Ihren Absichten entsprechen. Ich habe jedoch hart daran gearbeitet, Ihre Bedenken hervorzuheben, anstatt sie zu minimieren. Ich gehe davon aus, dass Ihre spezifische Situation zwar definitiv ein Schwarz-Weiß-Problem ist, aber einer größeren allgemeinen Situation entspricht, in einer Situation mit ungleichmäßiger Machtdynamik eine Minderheit zu sein.
@u_r_grounded Siehe auch meine Kommentare hier für meine Philosophie zur Bearbeitung: Siehe auch meine Kommentare hier: https://interpersonal.meta.stackexchange.com/questions/2776/does-the-be-nice-policy-cover-potential-rants -Über-allgemeine-Personengruppen / 2794 # 2794 HINWEIS: Meine Änderungen wurden seitdem von einer anderen Person zurückgesetzt. Wenn Sie sie sehen möchten, befinden sie sich im Bearbeitungsverlauf.
Zehn antworten:
#1
+110
Monica Cellio
2018-04-11 23:42:32 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ich war die weiße Person in dieser Situation und wahrscheinlich fehlerhafter, als ich zugeben möchte. Ich habe Freunde, die schwarz, schwul und transgender sind, und alle mussten sich mit ahnungslosen Mehrheitsleuten auseinandersetzen, die erwarteten, dass sie immer Botschafter für ihre Gruppen sind. Es ist anstrengend. (Als Mitglied einer Minderheitsreligion bekomme ich einiges davon von Ihrer Seite, aber nicht annähernd so viel, wie ich andere gesehen habe.)

Ich habe gesehen, wie meine Freunde zwei Arten von Antworten verwendeten: je nachdem wie gut sie die Person kennen. Für Bekannte sagen sie so etwas:

Ich versuche, Diskussionen darüber zu vermeiden. Ich weiß, dass du es gut meinst, aber ich verstehe das sehr oft und es kann für mich ziemlich anstrengend sein.

Den negativen Effekt auf dich erklären signalisiert einer höflichen Person, das Thema zu wechseln.

Wenn die Person etwas darüber sagt, lernen zu wollen anstatt diskutieren zu wollen ( Dies kann leicht zu einer Debatte führen.) Sie können andere Ressourcen vorschlagen.

Für engere Freunde - und ich war am empfangenden Ende davon - arbeiten sie den Teil "Entleeren" aus. Ein schwarzer Freund erklärte einmal das Unbehagen, in einer Umgebung mit weißer Mehrheit und gelegentlichem Rassismus zu sein (Sie wissen, der misstrauische Blick, den Geldbeutel enger zu halten, die Straße schnell zu überqueren, so etwas), indem er ihn mit einigen Erfahrungen verglich, die wir gemacht haben. d beide hatten als Frauen am professionellen Arbeitsplatz. Eine Transgender-Freundin erklärte das Unbehagen, ihre gesamte Gemeinschaft anhand der Aussagen einer Person beurteilen und hinterfragen zu lassen. Sie kann nur über sich selbst sprechen, nicht über Transgender im Allgemeinen, aber sie hatte Probleme, dies zu kommunizieren, sodass sie diese Gespräche vermeidet. Der Schlüssel ist, dass die Person ein bisschen von dem sieht, mit dem Sie sich befassen, genug, um auf die Idee zu kommen, dass es dort viel mehr gibt - Sie zeigen, anstatt zu sagen, dass es sich um ein Thema handelt, mit dem es zu tun hat Emotion. Wie ich bereits sagte, ist dies für enge Freunde, nicht für zufällige Mitarbeiter.

Vielen Dank für Ihre Antwort (ich wünschte, ich könnte sie mehrmals verbessern). Ich sende dir virtuelle Umarmungen von hier :). Vielen Dank, dass Sie nicht übermäßig defensiv sind und bereit sind, zuzuhören / zu lernen. Es ist klar, dass Sie einen Weg abseits der ausgetretenen Pfade gegangen sind, für den sich nur wenige interessiert haben. Für das, was es wert ist, werde ich keinerlei Probleme haben und Fragen der Rasse mit jemandem besprechen, der sich bemüht hat, sich weiterzubilden, und bereit ist zuhören und lernen - wie Sie es eindeutig haben!
@u_r_grounded: Was Sie in der Frage geschrieben haben, ist eine gute Antwort, wenn jemand nach weiteren Details fragt, warum Sie nicht darüber diskutieren möchten. Wenn Sie Zeit / Energie haben, sagen Sie etwas davon! Ich (und ich hoffe, die meisten anderen vernünftigen Leute) können akzeptieren, dass ein Thema * für jemanden * schmerzhaft / emotional anstrengend ist, ohne die Details von * wie / warum * zu verstehen. Anstatt auf Einzelheiten einzugehen, können Sie versuchen, sie auf einer Metaebene zu halten und darüber zu sprechen, wie Sie sich fühlen, wenn Sie darüber sprechen. Möglicherweise ist das ein guter Weg, um herauszufinden, ob jemand bereit ist, zuzuhören und zu lernen, aber ich vermute.
#2
+54
G. Ann - SonarSource Team
2018-04-12 01:14:54 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Eine Freundin von mir hat mich ziemlich effektiv abgeschaltet, indem sie sagte:

Ich bin kein Sprecher meiner Rasse.

(Sie ist Afroamerikanerin und sie sagt, ich bin "die zweitweißeste weiße Person, die ich kenne")

Um ehrlich zu sein, war ich zu der Zeit ein bisschen gestochen, weil ich ehrlich, ernsthaft und ein bisschen naiv versucht habe zu verstehen - was ich denke, ist genau das, womit Sie es zu tun haben. Aber ich habe es verstanden. Und wir sind immer noch Freunde.

#3
+18
Ms Jackson
2018-04-12 19:37:28 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ich habe Ihr Update gesehen :

POLITISCH, RESPEKTVOLL, ABER FEST

Höflich, respektvoll und fest: "Ich ' Ich bin mir sicher, dass Sie gute Absichten haben [höflich, guten Willen anzunehmen], und obwohl ich die Standpunkte der Menschen respektiere, mag ich diese Diskussion nicht. Ich bin froh, dass Sie meine Präferenz respektieren werden [respektvoll, wenn Sie davon ausgehen, dass der "Verkauf" von ihnen das Ende beendet Thema]. "

Es ist auch sehr fest.

weil wir in gewisser Hinsicht ein paralleles Leben führen

Wir alle tun es. Stellen Sie sich vor, Sie beschweren sich über einen Stau bei einem Holocaust-Überlebenden: Glauben Sie, dass Ihre Erfahrung und die Erfahrung des Überlebenden bis zum Schmerz eines Augenblicks auch nur aus der Ferne zusammenhängen? Nein. Wir kennen nicht jede Erfahrung, die andere Menschen gemacht haben, und wir alle leben unterschiedliche Erfahrungen. Einige versuchen, andere zu verstehen, erkennen jedoch, dass niemand es perfekt macht. Wir haben mindestens drei Optionen, wenn wir ein Thema nicht diskutieren möchten - direkt, indirekt oder ignorieren.

Seien Sie direkt . "Du kommst nicht aus meiner [Rasse / Hintergrund / Erfahrung] und du wirst es nie verstehen, also möchte ich nicht wissen oder hören, was du [denkst / glaubst / fühlst]." Sie machen deutlich, dass sie in Ihrer Erfahrung nicht gleich sind und es niemals sein werden. Es ist direkt, sodass die meisten Leute die Nachricht erhalten.

Seien Sie indirekt . "Ich muss [etwas] fangen" oder "Ich habe [etwas] vergessen" oder "Ich bin nicht wirklich an diesem Thema interessiert, sorry, [Thema wechseln]." Dies ist höflicher, um die Konversation auf ein anderes Thema zu verschieben.

Ignorieren . Dies funktioniert wunderbar bei der Arbeit, wenn Sie in einer Besprechung sind und das Gespräch über ein Thema geführt wird, mit dem Sie sich überhaupt nicht beschäftigen möchten, wie z. B. Politik. Es erfordert viel Arbeit, aber zu lernen, alle auszuschalten, unabhängig davon, was sie sagen, ist eine wichtige Fähigkeit, die sehr lohnend ist. Sie werden letztendlich lernen, selbst in einer Welt voller Lärm selbstbestimmt zu sein.

Natürlich könnten wir die Person mit dem Glauben beschäftigen, dass sie eine gute Absicht haben könnte, und versuchen, Freundlichkeit zu zeigen, auch wenn sie es nicht "versteht". Was soll ich jemandem sagen, der mir sagt, dass er den Holocaust überlebt hat? Ist "Entschuldigung" genug? Nichts, was ich sage, wird ihre Erfahrungen jemals wieder wettmachen, aber zum Glück habe ich einige gekannt, die nicht erwartet haben, dass ich sie vollständig verstehe, und mich nicht dafür beurteilt haben. Das sind wundervolle Leute!

1). Es passt perfekt zu meiner Persönlichkeit. Ich bin keine unterwürfige Person, die höflich lächelt und die andere Wange dreht. Ich neige dazu, Narren nicht gerne zu leiden (besonders bei wiederkehrenden Verhaltensmustern). Daher fühlt sich diese Antwort für mich "am natürlichsten" an.
2). Es macht ** ausdrücklich ** das, wonach ich gefragt habe. Es bietet eine Antwort, die es mir ermöglicht, professionell (d. H. Höflich und respektvoll), aber fest zu bleiben, und es mir ermöglicht, das böse Stereotyp des "wütenden schwarzen Mannes" zu vermeiden. In gewisser Weise kann ich sagen: "Bleib zur Hölle auf deiner Spur!" während ruhig und professionell bleiben. Das passt perfekt zu mir und ist Balsam für meine Seele.
3). Es hat eine brillante Abstufung, da es mit einer "nuklearen Option" ausgestattet ist, die es mir ermöglicht, die Dinge weiter zu eskalieren, wenn die Person beharrlich bleibt ("Aber warum kannst du es mir nicht sagen? Wir sind Freunde!", "Wie werde ich lernen, wenn du es mir nicht sagst? "," Ich dachte, ich wäre dein Freund! "," Wir müssen in der Lage sein, über diese Dinge zu sprechen, usw. ".) - die ganze Zeit ruhig und professionell bleiben und Ich muss nicht auf Fluchen zurückgreifen, weil ich frustriert bin und mich in die Enge getrieben fühle.
"Du kommst nicht aus meiner [Rasse / Hintergrund / Erfahrung] und du wirst es nie verstehen, also möchte ich nicht wissen oder hören, was du [denkst / glaubst / fühlst]." Das ist unglaublich abweisend und anklagend; Ich würde es unhöflich nennen. Ein weitaus höflicherer Ansatz ist der, den das OP in der Frage verfolgt: "Als Person, die nicht zu meiner Rasse gehört, gibt es eine Menge Dinge, die Sie nicht erlebt haben. Ich finde es unglaublich anstrengend und unangenehm, diese Erfahrungen zu erklären. Ich möchte das Problem also nicht diskutieren. " Dies ist sowohl höflicher als auch ehrlicher. Das * OP * will sich nicht anstrengen, was sicherlich ihre Wahl ist.
U_r - die eigentliche Herausforderung hier ist, denke ich, dass Sie falsch verstanden haben, wofür diese Site gedacht ist und wie sie funktioniert. Es ist eine reine Q & A-Site. Es ist kein Diskussionsforum. Die Frage wurde bearbeitet, da die Fragenstruktur nicht unseren Strukturanforderungen entsprach. Nicht wegen einer "weißen Zerbrechlichkeit" oder anderer beleidigender Annahmen, die Sie über die Community machen könnten, sondern weil die Site einfach nicht so funktioniert.
#4
+12
baldPrussian
2018-04-11 22:18:32 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ich denke, dass Motivationen, sich nicht engagieren zu wollen, nicht so wichtig sind wie der allgemeine Wunsch, sich zu engagieren oder nicht. Wenn mir jemand Fragen zu etwas stellen wollte, über das ich nicht sprechen wollte, antwortete ich mit "Danke, dass Sie gefragt haben; ich diskutiere das nicht mit anderen." Wenn ich das sage, lächle ich und versuche so gnädig wie möglich zu sein.

Ich finde, dass die Antwort von "Ich mache nicht [X]" nicht argumentativ ist und nichts zur Debatte gibt. Wenn jemand fragt, warum ich es nicht tue, antworte ich mit einem einfachen "Ich entscheide mich dagegen" und wenn er darauf besteht, sage ich "Angenommen, ich erkläre warum. Wie wird das die Tatsache ändern, dass ich das nicht diskutiere?" "" Das macht deutlich, dass ich nicht interessiert bin und es ein langer Prozess mit einem unveränderten Ende wäre, so dass wir uns alle viel Ärger ersparen können.

Angesichts der Tatsache, dass es darum geht, sich einfach nicht zu engagieren Dies wird (glaube ich) am wenigsten frustrierend sein. Es ist für mich und ändert den Fokus der Diskussion von "warum ich das nicht tue" zu "ob ich das tun würde". Es verhindert, dass meine Emotionen im Verhältnis zu etwas Schmerzhaftem steigen, und ermöglicht es mir, mich auf etwas anderes als die Situation zu konzentrieren, in der ich nicht über etwas sprechen möchte.

#5
+7
sphennings
2018-04-11 20:21:48 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Wenn Ihr Ziel darin besteht, die Menschen nicht zu verärgern, versuchen Sie, es wie jede andere Anfrage zu behandeln, für die Sie nicht die Zeit oder Bandbreite haben.

Sagen Sie ihnen: "Ich habe momentan keine Zeit für ein langes Gespräch, in dem ich Ihnen dies erkläre." Ich verwende ähnliche Aussagen, wenn ich Anfragen von Verwandten bis Kollegen zurückweise, wenn sie Dinge von mir fragen, für die ich keine Zeit habe.

Wenn Ihre Argumentation, etwas nicht erklären zu wollen, weniger damit zu tun hat, dass Sie nicht die Zeit haben, als vielmehr mit der Kompliziertheit des Themas. Sagen Sie ihnen: "Dies ist ein kompliziertes Thema, ich möchte jetzt nicht mit Ihnen dorthin gehen." Wenn Sie die Hindernisse dafür schaffen, dass Sie es ihnen intern erklären, fällt es den Menschen schwerer, sich über Ihren Widerstand zu streiten, indem Sie es ihnen sagen.

+1 Danke für diesen Einblick. Dies verschiebt das Gespräch jedoch nur auf eine andere Zeit, und irgendwie erhalten sie auch nicht die Nachricht, dass "ich nicht dorthin gehen will", mit ihnen (zumindest bis sie gezeigt haben, dass sie sich des Dornigen bewusst sind Natur des Themas, und sie sind bereit, sich unwohl zu fühlen) - sonst bleiben sie bestehen (ich war schon oft dort).
Sie könnten ein wenig hinzufügen, was zu tun ist, wenn sie dies als "später noch einmal fragen" betrachten und weiter fragen - verwenden Sie die Ausrede einfach wieder? Direkter machen?
#6
+6
Atcrank
2018-04-12 07:15:58 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Die anderen Antworten sind gut. Lassen Sie die Menschen wissen, dass die Nicht-Schwarz-Unkenntnis der schwarzen Erfahrung ein wesentlicher Teil des Problems ist, und sie können helfen, indem sie sich weiterbilden. Wenn Sie eine Reihe von Ressourcen empfehlen könnten, würden Sie dazu beitragen, die Belastung langfristig zu verringern. Ich persönlich finde, dass das Folgen von schwarzen und aktivistischen Twitter-Accounts eine sehr informative Sache war (Bücher und Essays dieser Autoren ebenfalls sehr gut):

  • DeRay Mckesson
  • Ta-Nehisi Coates
  • Roxanne Gay
  • Samuel Sinyangwe
  • Carvell Wallace
  • Glockenhaken
/ ul>

Ehrlich gesagt gibt es noch viel mehr. Ich würde vorschlagen, einen evangelischen christlichen Antirassismus für Menschen in dieses Epistem aufzunehmen, aber obwohl Russell Moore in gewissem Maße in dem Fall ist, kenne ich keinen gründlichen theologischen Antirassismus-Text. Ich bin mir sicher, dass es sie gibt, aber Junge, viele Rassisten scheinen immer noch in die Kirche zu gehen und denken, dass das Christentum ihren Rassismus unterstützt. Ich habe von Zeit zu Zeit mit ihnen auf Twitter gestritten. Meine Frau empfiehlt wirklich den Podcast "Truth's Table".

Es ist wichtig zu bedenken, dass es keine einzige "schwarze Erfahrung" gibt und dass die Erfahrung und die Ansichten der schwarzen Menschen nicht homogen sind. http://www.pewsocialtrends.org/2016/06/27/on-views-of-race-and-inequality-blacks-and-whites-are-worlds-apart/
Reid, das stimmt, Menschen und Gemeinschaften sind sehr unterschiedlich. Ich würde gerne das 'the' fallen lassen. Wie liest du diesen Link? In beiden Gemeinschaften gibt es ein Spektrum an Erfahrungen und Meinungen, und das Schwarzspektrum unterscheidet sich fast immer erheblich vom Weißspektrum. Wenn Rassismus von ungenauen Ideen herrührt, die auf schwarze Menschen projiziert werden, weil sie schwarz sind, sind die Variationen der schwarzen Antworten auf Fragen weniger relevant als die durchschnittlichen weißen Antworten (als Schätzer für die Stichprobe der weißen Urteile von schwarzen Menschen), die stark von denen der schwarzen Menschen abweichen sehen sich.
Deray ist selbst offen rassistisch. Ich würde vorschlagen, ihn für ein besseres Beispiel auszuschließen.
Ich bin überrascht über den niedrigen Rang dieser Antwort! Ich denke, das ist die richtige Antwort. - "Ich werde gerne mit Ihnen sprechen, aber Sie müssen zuerst etwas arbeiten, um sich auf den neuesten Stand zu bringen." Ich würde auch Desmond Coles ausgezeichneten Artikel in Toronto Life hinzufügen - "Die Haut, in der ich bin" https://torontolife.com/city/life/skin-im-ive-interrogated-police-50-times-im- schwarz/
Ich denke, dies ist möglicherweise von geringem Rang, da es sich meistens um eine Liste möglicher Ressourcen handelt, die verbessert werden könnten, indem mehr über die damit verbundenen zwischenmenschlichen Fähigkeiten hinzugefügt wird. Können Sie beispielsweise erläutern, wie Sie die Empfehlung aussprechen würden, ohne sich tatsächlich zu unterhalten? über das Thema?
#7
+3
Spagirl
2018-04-13 20:15:57 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Sie haben bereits einen guten Überblick darüber, was Sie tun möchten. Sie möchten Gespräche mit Menschen, die in Rassenfragen entweder nicht informiert oder aufgeschlossen sind, fest und effektiv beenden, ohne die Verantwortung dafür zu übernehmen, sie aufzuklären oder als nicht hilfreiche Person mit einem Chip auf der Schulter besetzt zu werden.

Sie haben Ihre eigene Frage bereits durch verschiedene Kommentare und Überarbeitungen Ihres ursprünglichen Beitrags beantwortet. Ich möchte Ihnen keine Worte in den Mund nehmen, aber das wissen Sie bereits:

  • Meistens wissen die Leute, die mit Ihnen Rassenprobleme ansprechen, wenig darüber, dass sie nie wissen mussten viel über sie.
  • Wenn sie etwas über sie lernen, fühlen sie eine Reihe von Emotionen, zu denen einige oder alle gehören können:

    • Überraschung / Horror / Enttäuschung ( an sich, Geschichte, die Welt groß)
    • Unglaube, Abwehr und Verleugnung oder sich beschuldigt fühlen, was zu dem Wunsch führt, alles weg zu rationalisieren,
    • Schuld, Traurigkeit, Wut, Angst oder Allgemeine Discombobulation,
    • Angst vor dem Verlust von Privilegien

    • , wobei Verständnis und rationale Akzeptanz für manche Menschen ein langer Weg sind Zeit zu erreichen.

Sie haben nicht die emotionalen Ressourcen oder die Neigung, sie durch diese Achterbahn zu halten oder zu sein ihr emotionaler Boxsack, und ehrlich gesagt beschuldige ich Sie nicht.

Was Sie in den Kommentaren erwähnt haben, ist, dass Sie ar sind Sie sind nicht bereit,

zu engagieren, bis sie gezeigt haben, dass sie sich der heiklen Natur des Themas bewusst sind und bereit sind, sich unwohl zu fühlen.

Das ist sehr eng mit dem verbunden, was Martie Sirois in ihrem Blog-Beitrag ' Die Art von Rassismus, von dem Sie nicht einmal wissen, dass Sie ihn haben' sagt. < ~~~ (Ich weiß nicht, warum das nicht der Fall ist Sieh aus wie einer, aber das ist ein Link. Vielleicht ist es nur mein Monitor.)

Es liegt nicht in der Verantwortung von Minderheiten (Farbige, Schwule, trans usw.), um dich zu erziehen oder dir jedes Mal zu vergeben, wenn du einen anderen und einen anderen und einen weiteren Fehler hast. Es liegt in Ihrer Verantwortung, die Initiative zu ergreifen, um es selbst besser zu machen. Wie? Lesen Sie schwarze (oder schwule, trans- oder feministische) Schriftsteller. Hören Sie auf ihre Stimmen. Wenn sie reden, ruck nicht und sag etwas Defensives als Antwort. Gerade. Hör mal zu. Das einzige Mal, wenn Sie etwas als Antwort sagen können, ist, wenn Sie das, was Sie von dieser marginalisierten Gemeinschaft oder Person gelernt haben, nutzen, um das Gespräch zu fördern und andere Weiße (oder heterosexuelle Menschen oder Cisgender-Menschen) zu erziehen. .

Ihre Antwort liegt also dort und vieles davon bereits in Ihren eigenen Worten. Sie möchten die Leute nicht davon abhalten, etwas über Probleme rund um das Rennen zu lernen, aber Sie können es nicht für sie tun. Zucker also die Pille ein wenig mit einem Kompliment, bevor du ihnen erzählst, was du uns eindeutig gesagt hast, und bleibst dann bei deiner Position, vielleicht so etwas oder etwas, das aus dem Blog von Sirois umschrieben wurde:

Es ist cool, dass du interessiert bist, mehr Leute sollten es sein. Aber wenn Sie wirklich etwas über dieses Zeug wissen wollen, müssen Sie eine Straße fahren, und ich kann nicht Ihre Abkürzung sein. Sie müssen etwas lesen, zuhören und darüber nachdenken, was Sie lesen und hören. Sie werden sich wahrscheinlich mit einigen davon unwohl fühlen und müssen sich Zeit nehmen, um sich mit einigen Ihrer Erkenntnisse auseinanderzusetzen, bevor Sie dahin gelangen, wo ein Gespräch mit mir einem von uns helfen wird.

Wenn sie pushen, müssen Sie sich daran halten:

Es hilft keinem von uns, von hier aus zu beginnen.

Was Sie wollen dann müssen Sie entscheiden, wie Sie reagieren, wenn die Leute weggehen und gerade genug lesen, um zurück zu kommen und sich darüber zu beschweren, dass das weiße Privileg nie etwas für sie getan hat…

Gute Antwort. Das einzige, was ich hinzufügen möchte, ist, dass das OP auch erwähnen kann (und wahrscheinlich sollte), dass es für sie emotional anstrengend ist, zu versuchen, "ihre Abkürzung zu sein". Das fügt auch eine Art "Ich werde wegen * meines * Problems nicht darüber sprechen" -Ton hinzu, der wahrheitsgemäß, höflich und angemessen ist. Es ist für die interessierte Person auch viel schwieriger, sie zu entlassen.
#8
+1
Steve Carey
2018-04-12 10:39:00 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ich fühle mich genauso, wenn Leute über Politik sprechen, wie ich in einer Stadt lebe, in der meine politischen Ansichten anders sind als die der Mehrheit. Ich habe einfach keine Lust, darüber zu streiten, wirklich jemals. Ich scheine also völlig uninteressiert zu sein, wenn jemand Politik vorbringt. Ich sage nie, lass uns nicht darüber reden. Ich sage hier und da nur ein paar Worte. Oder noch besser, ich mache unbeschwerte Witze darüber, um sie wissen zu lassen, dass ich ihre überaus ernste schwere politische Diskussion nicht ernst nehme. Dann raten Sie mal. Sie lachen und irgendwie ändert sich das Thema, ohne dass es jemand merkt (außer mir). Und sie hören auf, es anzusprechen.

Diese Antwort hat nicht viel mit dem in der Frage aufgeworfenen Problem zu tun. Eine schwarze Person zu sein ist keine politische Position: Sie können mit jemandem sprechen und seine politische Position ändern (wenn dies niemals möglich ist, wird diese Person korrekt als unvernünftig beschrieben). Dies ist bei der schwarzen Identität einer Person nicht der Fall: Kein Gespräch wird die Tatsache ändern, dass sie eine schwarze Person ist.
Hallo Steve! Ich verstehe, dass dies eine ziemlich alte Antwort ist, aber können Sie die im obigen Kommentar geäußerte Sorge (dass dies aufgrund eines Unterschieds zwischen der Diskussion über Politik und Fragen im Zusammenhang mit der Hautfarbe möglicherweise nicht funktioniert) mit einem [Bearbeiten] lindern? Wie denken Sie, sind die beiden ähnlich genug, um zu arbeiten?
#9
  0
apaul
2018-04-11 22:51:23 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ich kann nicht wirklich sagen, dass ich weiß, wie du dich fühlst. Meine Erfahrung ist anders, aber sie ist etwas ähnlich. Ich bin eine seltsame Person, und wenn ich öffentlich "out" bin, werde ich oft in die Position eines Sprechers versetzt und muss heterosexuellen Menschen Dinge erklären. Und das ist zugegebenermaßen frustrierend, besonders wenn die Fragen eher eine Fassade sind, mit der Unschuld verkündet wird ...

Viele Leute "wissen es wirklich nicht besser" und ich versuche normalerweise, ihnen den Vorteil des zu geben Zweifel. Ich versuche ruhig zu sein, ich versuche nett zu sein, aber irgendwann möchte ich definitiv sagen "UGHHH STRAIGHT PEOPLE! Einfach Google it!"

Was scheint die meiste Zeit zu funktionieren ist nur ehrlich mit ihnen.

Es macht mir nichts aus, ein respektvolles Gespräch über dieses Zeug zu führen, aber ich habe meine Grenzen. Wenn Sie ehrlich gesagt nur neugierig auf das Thema sind, macht es mir nichts aus, Fragen zu beantworten, aber bitte beachten Sie, wie persönlich einige dieser Fragen wirklich sind ...

Dies schafft die Voraussetzungen dafür Ein hoffentlich produktives Gespräch, und wenn es aus dem Ruder läuft, kann ich ohne allzu viel Aufhebens zurücktreten.

Wenn Sie geradezu nicht daran interessiert sind, diese Gespräche mit einem ungebildeten Gesprächspartner zu führen, sind Sie es kann das auch absolut sagen.

Entschuldigung, ich finde diese Gespräche normalerweise zu anstrengend. Wenn Sie wirklich interessiert sind, finden Sie einige ziemlich gute Informationen zu X, Y und Z. Wenn Sie nach eigenen Recherchen noch Fragen haben, können Sie mich gerne kontaktieren.

Ich finde, es hilft anzunehmen, dass Menschen gut gemeint sind, auch wenn sie ein wenig unwissend sind. Ich weiß, dass das an sich schon anstrengend wird. Sehr viele Leute meinen es nicht wirklich gut, und es wird wirklich anstrengend, den Nutzen des Zweifels zu erweitern, aber es hilft. Menschen wie schreckliche, hasserfüllte Bigots direkt vor dem Tor zu behandeln, kann zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung werden. Wenn man sich auf diese Weise nähert, werden die Leute defensiv und verhalten sich oft schlecht als Reaktion ...

apaul, wenn Sie Probleme haben, nehmen Sie es auf Meta auf. ** Verwenden Sie Ihre Antwort NICHT **, um andere Antworten oder die anderen Benutzer auf dieser Site anzugreifen.
Kommentare sind nicht für eine ausführliche Diskussion gedacht. Dieses Gespräch wurde [in den Chat verschoben] (https://chat.stackexchange.com/rooms/75855/discussion-on-answer-by-apaul-how-to-politely-deal-with-white-people-wanting- zu). Kommentare zu Antworten sind kein geeigneter Ort, um Ihre Gedanken zu Rassismus auszudrücken. Nehmen Sie es zum Chatten oder Bewegen.
Dieser Beitrag wird auf Meta diskutiert: https://interpersonal.meta.stackexchange.com/questions/2780/whats-wrong-with-apologizing
Bitte @apaul ... ** P.L.E.A.S.E **. Nicht zurückrollen / bearbeiten und der Flamme keinen Kraftstoff mehr hinzufügen. Ich kann nicht fühlen, was du fühlst, wie ich fühle, was OP fühlt (ich wurde als Europäer geboren, weiß und hetero, Pech ^^ - deshalb halte ich mich auch von diesem Thema fern, lehne mich zurück, lese und denke nach , Versuche zu verstehen...). Dieses kontroverse Thema (OP) muss jedoch auf Meta diskutiert werden, bis die Community einen Konsens erreicht. Stellen Sie den Kampfmodus bitte für eine Weile auf "* Pause *".
Das Lesen eines (für die Community) noch beleidigenderen Klappentextes unmittelbar nach Ablauf der Moderatorsperre und direkt im Gegensatz zu expliziten Anweisungen ist meiner Meinung nach kein akzeptables Verhalten. Ziehen Sie in Betracht, beide zu entfernen.
#10
  0
zanahorias
2018-09-04 23:25:55 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Wenn Sie mit solchen Gesprächen in sozialen Medien konfrontiert sind, ist White Nonsense Roundup eine großartige Ressource. Sie sind eine Freiwilligenorganisation, die glaubt, dass farbige Menschen genug auf dem Teller haben und weißen Menschen Rassismus nicht erklären müssen, also "runden sie ihre eigenen auf", um über Rassenprobleme aufzuklären. Sie können sie in einem Beitrag markieren, und ein Freiwilliger übernimmt für Sie die Erklärung des vorliegenden Problems. Ich habe sie ein paar Mal markiert und sie waren großartig.

Wenn die Gespräche persönlich sind, können Sie ihnen einfach sagen, dass Sie nicht darüber sprechen und das Gespräch ändern möchten. Wenn sie weiterhin bestehen, erinnern Sie sie daran, dass nur weil Sie eine farbige Person sind, dies nicht bedeutet, dass Sie ein Experte für das Problem sind oder an diesen Gesprächen teilnehmen möchten . Erinnern Sie sie daran, dass sie perfekt in der Lage sind, selbst zu recherchieren, und dass es im Internet eine Vielzahl von Ressourcen gibt.



Diese Fragen und Antworten wurden automatisch aus der englischen Sprache übersetzt.Der ursprüngliche Inhalt ist auf stackexchange verfügbar. Wir danken ihm für die cc by-sa 3.0-Lizenz, unter der er vertrieben wird.
Loading...